×
Home unsere Kampagnen Mitglieder-Werbeaktion Ärmel aufkrempeln Der GRÜNE Marshall-Plan BAUaktiv aus der KRISE Covid-19 Faire Vergaben UMWELT+BAUEN 150-Jahre-GBH Trinkwasseraktion Nein zu 12/60 Faire Arbeit GBH-Pressetexte Alle BAU-HOLZ FAIRE VERGABEN UMWELT + BAUEN BAUSOZIALPARTNER PARLAMENT Presseberichte Alle APA APA OTS Tageszeitungen Kronen Zeitung Kleine Zeitung Der Standard Kurier Die Presse Salzburger Nachrichten Wiener Zeitung Österreich Heute Oberösterreichische Nachrichten Tiroler Tageszeitung Vorarlberger Nachrichten Neue Vorarlberger Tageszeitung Oberösterreichisches Volksblatt Magazine News Profil Trend Falter NÖ-Nachrichten Woche Gewinn Arbeit & Wirtschaft Solidarität Fachmedien Bau- und Immobilienreport Österreichische Bauzeitung A3 Bau Solid Internet krone.at kleine.at derstandard.at kurier.at presse.com wienerzeitung.at report.at solidbau.at news.at heute.at sn.at profil.at nachrichten.at noen.at Arbeit & Wirtschaft online kontrast.at TV und Radio orf.at ORF Sonstiges Mitgliederwerbung Mitgliederwerbe-Aktion Beitrittserklärung BIG5 und mehr Kollektivvertrag Logos Leistungsheft Leitfaden für Werbegespräche Diverse Werbefolder GBH-Medien die BAU-HOLZ 2021 2020 2019 2018 2017 die BR-INFO 2021 2020 2019 2018 2017 SOCIAL-MEDIA SocialMedia-Banner 2021 Archiv Videos 2021 2020 GBHTV BR Facebook-Gruppe Info Kollektivvertrag Termine Alle KV-Verhandlungen 2021 GBH Bildung Parlament Pressekonferenzen Kollektivverträge deine Branchen Bau BauNeben Holzbau Holzverarbeitende Industrien Karosseriebauer Kunststoff Steine TischlerInnen Wildbach Informationen Was ist ein KV? VPI was ist das Berufe in der GBH KV für Nichtmitglieder KV-Downloads KV-Lohntabellen Rechtsauskünfte Alle Praktische Fallbeispiele Tipps und Tricks FAQs zu deinem Recht Arbeitsrecht Sozialrecht Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse (BUAK) (Weiter)bildung Kurstermine Allgemeines Bildungsfreistellung Grundkurse Allgemeines Grundkurs A Grundkurs B Grundkurs C Aufbaukurse Allgemeines BAUARBEITER - BR-Aufbaukurs PC Praxis Arbeitsrecht Faire Arbeit - gutes Leben Organizing Spezialkurse Allgemeines Wirtschaftliche Zusammenhänge ARBEIT - gestern, heute, morgen ... FakeNews? Medienwelt 4.0 Erfolgreiche Verhandlungsführung Staat - Gesellschaft - Politik Bildungseinrichtung Links Downloads Beitrittserklärung Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen BUAG-Novellen seit 2006 Logo, Banner usw. GBH-Männchen Drucksorten Plakate Infos für Nichtmitglieder KV-Plakate 2021 Aus für Internatskosten für Lehrlinge Angleichung Arbeiter und Angestellte Faire Vergaben Downloads intern Präsentationen ab 2021 Gewerkschaft Bau-Holz Politik CLOUD BR-Akademie Allgemeines BR-Akademie LK 2019 Berichte Bundeskonferenz 2019 Statuten BR-Wahlen Alle Informationen über und für Betriebsräte Informationen über die BR-Wahl Anleitung GBH-BR-APP LogIn Kontakt Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Interessante Links Sitemap Impressum
MENÜ
HOME
LogIn
GBH-BR-APP
Suche ...

News / Presse - GBH-Pressetexte

zurück
Seite:
1
2
3
4
5
6
7
>>

PARLAMENT

30.10.2020
FSG/ÖGK-Huss: Telefonische Krankschreibung wichtiger Baustein zur Eindämmung der Pandemie
ÖGK-Obmann erfreut über Zustimmung der Wirtschaftskammer
Zufrieden zeigt sich ÖGK-Obmann Andreas Huss über die Wiedereinführung der elektronischen Krankschreibung: „Es freut mich sehr, dass wir die VertreterInnen der Wirtschaftsseite von der neuerlichen Einführung einer telefonischen Krankschreibung überzeugen konnten. Das ist gelebte Sozialpartnerschaft. Nach ursprünglich unterschiedlichen Meinungen ist es nun doch zu einer guten Lösung für die Versicherten gekommen, die wesentlich zur Sicherheit Tausender PatientInnen beiträgt.“
14.05.2020
FSG-Huss: Risikogruppen-Chaos: Betriebe bekommen für April kein Geld, obwohl Gesetz gültig war
Gesetz im April beschlossen, trotzdem gelten Atteste und Freistellungen nicht
Ein neues Desaster droht Angehörigen von Risikogruppen: Mit den Versprechungen der Bundesregierung zu einer "rückwirkenden" Gültigkeit ärztlicher Atteste haben sie in Absprache mit den Unternehmen, in denen sie beschäftigt sind, eine Freistellung genutzt. Nun ist alles anders, massive Nachteile für die Betroffenen drohen.
21.04.2020
GBH-Muchitsch: Corona-Tausender für jene, die das Land am Laufen halten!
Wer jetzt täglich im Betrieb oder auf der Baustelle arbeitet, hat mehr als Applaus verdient
„Die Bundesregierung hat versichert, das Weiterlaufen der Wirtschaft in der Corona-Krise mit Unterstützungen sicherstellen zu wollen. Die Worte `Koste es, was es wolle´ sind in diesem Zusammenhang gefallen. Bisher hat das allerdings leider nicht für die ArbeiterInnen in den Betrieben und auf den Baustellen gegolten, die trotz Krise, Gefährdung der eigenen Gesundheit und Unsicherheit über die Zukunft tagtäglich ihr Bestes geben und damit unser Land am Laufen halten. Ich frage Bundeskanzler Kurz und seine Bundesregierung: Wer, wenn nicht diese Menschen, hat sich eine Belohnung verdient?“, so der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) Abg.z.NR Josef Muchitsch.
16.04.2020
FSG-ÖGK/Huss: Planbare Spitalsbehandlungen wieder hochfahren
Beste Gesundheitsversorgung für alle Menschen
ÖGK-Arbeitnehmerobmann Andreas Huss fordert, angesichts ausreichender Kapazitäten die planbaren Spitalsbehandlungen langsam wieder hochzufahren.
06.04.2020
ÖGK-Arbeitnehmer-Obmann Huss: Mehr offene Fragen als Lösungen für RisikopatientInnen
Durch fehlende Entscheidungen wurde schon viel wertvolle Zeit vergeudet – wichtige Problemfelder offen
ie Zeit dängt: Für RisikopatientInnen hinterlässt der Gesetzesbeschluss von letzter Woche mehr offene Fragen als Lösungen, wie der Arbeitnehmer-Obmann der ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse) Andreas Huss aufzeigt. So können z.B. Hunderte Anfragen in AK, ÖGB und ÖGK derzeit nicht beantwortet werden, weil es noch immer keine Definition der Risikogruppen gibt.
03.04.2020
FSG-Huss: Besserer Schutz für HochrisikopatientInnen muss jetzt endlich beginnen
ÖGK-Arbeitnehmerobmann Huss: Wertvolle Zeit wurde vergeudet
„Es bringt gar nichts, jetzt alle Menschen mit entsprechender Medikamentierung pauschal anzuschreiben, dass sie möglicherweise RisikopatientInnen sein könnten. Das schafft wesentlich mehr Verunsicherung als es den PatientInnen nutzt. Außerdem verursachen wir damit einen unnötigen Sturm auf die Arztpraxen und Diskussionen in Unternehmen, die wir nicht brauchen“, so Andreas Huss, Arbeitnehmerobmann der ÖGK (Österreichische Gesundheitskasse). „Wir reden hier von rund 2 Mio. Menschen, die wir anschreiben müssten, unter denen aber die meisten natürlich keine HochrisikopatientInnen sind“, so Huss weiter.
19.02.2020
ÖGK/Huss: Der „finanzielle Rucksack“ wurde uns von der ehemaligen Regierung umgehängt
Außer BK Kurz glaubt niemand mehr an die „Patientenmilliarde“
Als „unfassbar“ bezeichnet der Arbeitnehmerobmann der ÖGK Andreas Huss die jüngsten Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz zur ÖGK: „BK Kurz ist scheinbar der einzige, der immer noch an eine Patientenmilliarde glaubt oder zumindest die Bevölkerung glauben machen will, dass es eine solche jemals geben kann. Nichteinmal Sozialminister Anschober weiß, wo diese Patientenmilliarde herkommen soll. Die Patientinnen und Patienten werden getäuscht und sie werden sich schlussendlich die Rechnung selbst bezahlen müssen. Auch GD Wurzer hat gestern, Dienstag, in der ZiB 2 die Patientenmilliarde nicht mehr bestätigt.“, so Huss.
04.02.2020
ÖGK-Arbeitnehmerobmann Huss: Höchste Zeit für einheitliche Leistungen für alle Sozialversicherten 
Frage der Fairness, kein parteipolitisches Thema 
(Wien/OTS) - „Zwischen 2016 und 2018 wurden bereits viele Zuschussleistungen der damals 13 Krankenkassen harmonisiert“, stellt Andreas Huss, damals im Hauptverband für diese Harmonisierung verantwortlich, und heutiger ÖGK-Arbeitnehmer Obmann, klar. Damals wurden allein in den 9 GKKs aus dem Ausgleichsfonds 84 Mio. Euro jährlich dafür aufgebracht, um die Kassen an das höhere Niveau der Beamten und Selbstständigen anzupassen. Eine enorme finanzielle Kraftanstrengung der GKKs, in der die finanziell starken mit den schwächeren Kassen solidarisch waren.
30.01.2020
GBH-SILVAN / AUVA - "Warum vergreift sich Kurz immer am Geld der ArbeitnehmerInnen?"
"Die schwarz-blaue Regierung hat die Krankenkassen und die AUVA als Selbstbedienungsladen betrachtet, Schwarz-Grün macht genau so weiter", kritisiert Gewerkschaft Bau-Holz-Landesgeschäftsführer Rudolf Silvan.
Die `Wiener Zeitung‘ berichtet heute, Donnerstag, dass der Unfallversicherungsanstalt AUVA wegen der Beitragssenkung unter Schwarz-Blau das Geld ausgeht.
17.01.2020
ÖGK-Huss: Kosten für Häftlingsversorgung nicht auf die Krankenversicherung abwälzen!
Weitere Belastungen auf Kosten der BeitragszahlerInnen unverantwortlich
Wien (FSG-GBH). „Die ÖGK ist jetzt schon ein Sammelbecken für jene Gruppen, die weniger in die Krankenversicherung einbezahlen können, als sie an Leistungen brauchen. Sollte man überlegen, nun auch die Häftlinge in die Krankenversicherung einzubeziehen, muss klar sein, dass dies nur mit einer vollen Kostenrückerstattung seitens des Bundes einhergehen kann“, sagt Andreas Huss, MBA, Geschäftsführer der FSG in der Gewerkschaft Bau-Holz und Vizeobmann der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK). ++++ Schon bisher kommt es bei den Beiträgen von z.B. arbeitslosen Menschen und AsylwerberInnen zu einer Unterdeckung – eine zusätzliche Belastung, die andere Kassen nicht haben.
17.01.2020
Muchitsch: Kurz und Kogler wollen für das Justizbudget die Krankenkasse ausräumen 
Staat muss für Gesundheitsleistung von Häftlingen zahlen, nicht die Versichertengemeinschaft 
Gestern wurde im Sozialausschuss die Frage diskutiert, wer für die Gesundheitsversorgung von Häftlingen in den österreichischen Justizanstalten aufkommen soll. ÖVP und Grüne planen, Gesundheitsleistungen für Häftlinge den Krankenkassen zu verrechnen. Derzeit trägt diese Kosten das Justizministerium. Es geht dabei um 100 Millionen Euro jährlich, die Türkis-Grün der Krankenversicherung so entziehen wollen, erklärt Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch. „Das ist unglaublich! Das ist Aufgabe des Staates und nicht die der Krankenversicherten.“
16.12.2019
Evaluierung Aktion 20.000 – Muchitsch: „Fast 40 Prozent haben wieder Arbeit – ein toller Erfolg!“ 
Als „tollen Erfolg“ bewertet der GBH-Bundesvorsitzende Abg.z.NR Josef Muchitsch die Ergebnisse der Evaluierungsstudie der von Schwarz-Blau gekippten Aktion 20.000.
Ein Drittel (31,7 Prozent) der geförderten TeilnehmerInnen der Aktion 20.000 sind nach dem Ende der Förderung in einer ungeförderten Beschäftigung.
13.12.2019
Muchitsch zu VfGH-Erkenntnis und Parität: „Das ist so, wie wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt“ 
Positiv, dass Beitragsprüfung bei Sozialversicherung bleibt – „hier geht’s um viel Geld für ArbeitnehmerInnen“ 
„Es ist positiv, dass die Beitragsprüfung bei der Sozialversicherung bleibt und damit weiterhin streng geprüft wird, ob die Beschäftigten richtig angemeldet und eingestuft sind. Hier geht’s um viel Geld für die ArbeitnehmerInnen“, erklärt Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch. Enttäuscht zeigt sich Muchitsch jedoch, dass die Parität zwischen Dienstgeber- und Dienstnehmervertretern in der Versicherung nicht gekippt wurde. „Das ist eine schlechte Nachricht für ArbeitnehmerInnen“, so Muchitsch. 
13.12.2019
Silvan: Recht auf 4-Tage-Woche
Internationale Beispiele beweisen Win-Win-Situation
Baugewerkschafter Abg.z.NR Rudolf Silvan unterstützt die Forderung nach einer 4-Tage-Woche und verweist auf einen diesbezüglichen Antrag, der in der letzten Parlamentssitzung eingebracht worden ist.
26.09.2019
Nach 45 Arbeitsjahren abschlagsfrei in Pension
FPÖ, ÖVP und NEOS verhindern Gleichstellung und somit Aufnahme der Jahrgänge 1954-1957 in die abschlagsfreie Pension
(Wien/OTS) - Zahlreiche Anrufe und persönliche Gespräche waren mit ein Auslöser, warum der Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz Abg. z. NR mit einem Abänderungsantrag auch jene Jahrgänge in die Regelung holen wollte, die nach Abschaffung der „Hacklerregelung“ mit bis zu 12,6 Prozent Abschlägen bestraft wurden. Für Muchitsch war klar, dass dieses Gesetz erweitert werden muss. Leider sehen das FPÖ, ÖVP und NEOS anders und haben sich gegen eine Gleichstellung dieser Jahrgänge ausgesprochen und den Antrag von Muchitsch abgelehnt. 
16.09.2019
SV-Zerschlagung: Für die Versicherten wird´s immer teurer
FSG-ÖGK-Huss: Türkis-blaue Zahlenspielereien aufgedeckt – zahlen werden es die ÖGK-Versicherten
(Wien./OTS) - „Wir haben immer davor gewarnt, dass die Zerschlagung der Sozialversicherung ein teures Projekt wird, mit dem einzigen Ziel, die Selbstverwaltung der ArbeitnehmerInnen zu zerstören. Ein Gutachten belegt jetzt: Türkis-Blau rechnete dort doppelt, wo es für die Argumentation vorteilhaft war und verschwieg Kosten, die die Ex-Bundesregierung lieber nicht in der Öffentlichkeit wissen wollte. Mit jeder neuen Studie, jedem neuen Gutachten wird´s für die Versicherten immer teurer. Die vielzitierte `Patientenmilliarde´ wird wohl jene sein, die die Versicherten der neuen ÖGK zusätzlich zahlen werden müssen“, ist der Bau-Holz-Gewerkschafter und ArbeitnehmerInnen-Obmann der ÖGK Andreas Huss verärgert.
14.08.2019
GBH-Silvan: „Wo bleibt die Fairness beim 12-Stunden-Arbeitstag?“
Druck auf Arbeitnehmer wird unaufhaltsam größer
Eine unlängst veröffentlichte Umfrage, die vom Wirtschaftsprüfungsunternehmen Deloitte Österreich, der Uni Wien und der Uni Graz durchgeführt wurde, zeigt, dass in fast jeder dritten Firma in Österreich ein 12-Stunden-Arbeitstag an der Tagesordnung steht.
13.08.2019
Muchitsch: "12-Stunden-Tag heißt mehr arbeiten für weniger Geld"
Muchitsch: "12-Stunden-Tag heißt mehr arbeiten für weniger Geld"
Für Baugewerkschaftschef Abg.z.NR Josef Muchitsch wirft die Unternehmerbefragung zum 12-Stunden-Tag bei Gleitzeit eine zentrale Frage auf: "Bekommen die ArbeitnehmerInnen, die in der Gleitzeit 12 Stunden am Tag arbeiten, die elfte und die zwölfte Arbeitsstunde als Überstunden bezahlt oder nicht?"
06.08.2019
Aktion 20.000 – Muchitsch appelliert an FPÖ „tausende langzeitarbeitslose Menschen nicht im Stich zu lassen“
Ökonomen bestätigen im heutigen „Standard“, dass erste Indizien zeigen, dass die Aktion 20.000 ein erfolgreiches Mittel ist, um am regulären Arbeitsmarkt wieder unterzukommen.
„Es geht nicht darum, welche Partei setzt sich durch und welche nicht. Es geht um tausende betroffene Menschen, die ihren Job verloren haben, und jetzt beim AMS ‚geparkt‘ sind, wenn der Antrag am 25. September im Parlament nicht beschlossen wird. Ich appelliere daher vor allem an die FPÖ, die der Fristsetzung zugestimmt hat, diese Menschen nicht im Stich zu lassen“, so Baugewerkschaftschef und Abg z. NR Josef Muchitsch.
26.07.2019
Muchitsch: EU-Regeln zu Höchstarbeitszeit rasch umsetzen
Dies sei gerade angesichts des Umstandes, dass ArbeitnehmerInnen immer mehr unter Druck sind und ihre Belastung ständig steigt, wie erst gestern wieder eine Studie belegt hat, unbedingt nötig.
Laut einem EuGH-Urteil muss der Durchschnitt von 48 Wochenstunden als Obergrenze in jedem Zeitraum von 17 aufeinanderfolgenden Wochen eingehalten werden.
Seite:
1
2
3
4
5
6
7
>>
NEWSticker
Bitte anmelden ...
... du musst dich bitte noch mit deinen Daten unter „Login“ anmelden ...
Meine Daten / Login
GBH News
GBH TV
Gewerkschaft Bau-Holz
GBH - Deine soziale Fair-Sicherung
Follow Us ...
GBH Facebook
GBH Instagram
GBH Twitter
BRFacebookGruppe
NEWSticker
Bitte anmelden ...
... du musst dich bitte noch mit deinen Daten unter „Login“ anmelden ...
Suche ...
Meine Daten / Login
GBH News
GBH TV
Gewerkschaft Bau-Holz
GBH - Deine soziale Fair-Sicherung
Follow Us ...
GBH Facebook
GBH Instagram
GBH Twitter
BRFacebookGruppe
×
Suche
Um in allen Kategorien suchen zu können, musst du dich bitte einloggen (zum LogIn)
Suchen in ...
Kategorien:
GBH-BR-APP installieren
Damit du noch informierter und aktueller bist
installiere bitte noch heute die GBH-BR-APP 
Gemeinsam noch stärker - deine GBH!